Diese Website soll Zugang bieten zu einem Thema, das vielleicht auf mehr Menschen zutrifft als allgemein angenommen.

Es geht um Verletzung, Trauma und Angst. Bei den Bordelinern selbst und bei deren Angehörigen.

 Jeder Mensch hat mindestens eine fundamentale Angst, die ihn paralysiert, oder zu irrationalen Handlungen treibt, wenn er gewissen Situationen ausgeliefert ist. Sei es wegen Einsamkeit, enger Räume, Kontrollverlust, Angst vor Versagen, Menschenmassen etc.

Dazu entwickeln wir Strategien um gewisse Situationen zu vermeiden. Dies kann dazu führen, dass wir etwas so rationalisieren, sodass wir über die Zeit vergessen was wir im Kern eigentlich meiden wollen und warum.

Wir hatten es verdrängt, bis es wieder unbewusst war. Wenn unsere Angst unbewusst ist, fühlen wir uns normal.

Dem Borderliner ist die Gabe zum herkömmlichen Verdrängen nicht gegeben, stattdessen konfrontiert er Menschen die ihm sehr nahe stehen mit Verhaltensweisen, die sein Gegenüber nur schwer einzuschätzen vermag. 

F
ür den Borderliner ist Angst ein großes Thema. Er kann damit bewusst umgehen oder abwälzen in dem er es auf andere lenkt.

 Normal = Unbewusst?

Es ist normal, wie bei einem Baum nicht nach den Wurzeln zu schauen. Plötzlich fällt der Baum um und ALLE sind überrascht ... (...)

Die Borderline Begegnung kann uns auf uns selbst zurückwerfen und unsere Selbstwahrnehmung/ Selbstdarstellung stören, sodass es nur noch weh tut.

Als Folge dessen sind wir erstmal Opfer einer Situation.

Auf dieser Seite wollen wir diskutieren was es mit der Borderline Persönlichkeit auf sich hat und warum es uns möglicherweise so trifft, dass wir hier gelandet sind.

Viele Mitglieder dieser Seite haben sich als Angehörige und Betroffene intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt. Viele die mit diesem Thema konfrontiert worden sind, sind sehr verletzt, wütend und wissen nicht weiter.

Auf dieser Seite geht es um Aufklärung und um ein besseres Verstehen, indem wir Erfahrungen austauschen und Fragen stellen, Verantwortung für uns selbst übernehmen und die Opferrolle aufgeben.

Wir wollen Brücken schlagen zum Borderliner und Borderlinern helfen bei sich selbst anzukommen.

Wir wollen aufräumen mit dem Boulevard-Image des Borderliners und seiner Dämonisierung.

Gerne wollen wir dazu auch mit Medienvertretern arbeiten um eine gewisse breite Öffentlichkeit zu erreichen.