Verzweifeltes Bemühen, tatsächliches oder vermutetes Verlassen werden zu vermeiden.

Ein Borderliner ist, aufgrund seiner gestörten „Ich-Wahrnehmung“, nicht in der Lage, alleine ein Gefühl für die Realität seiner Existenz zu entwickeln. Die Fähigkeit sich alleine als Individuum wahr zu nehmen setzt eine innere Sicherheit voraus. Zu dieser inneren Sicherheit ist ein Borderliner, aufgrund seiner Frühkindlichen Entwicklung nicht fähig.
Grundsätzlich ist der Betroffene ständig auf der Suche nach Geborgenheit und Verständnis. Wenn ihm dies ein Mensch geben kann versucht der Betroffene eine tiefe Verbindung zu dieser Person herzustellen (Symbiose). Eine wichtige Rolle in dieser Verbindung spielt die Fähigkeit, nicht anwesende Personen trotzdem zu spüren (Im Herzen zu tragen). Dies geschieht in der Regel mit Hilfe von Erinnerungen wie Bilder, Objekte die dem Partner gehören oder durch verbundene Emotionen wie Erwartung und Sehnsucht. Da Borderliner nur in Symbiose Zugriff auf ihre Emotionen haben, wird oft schon ein vorübergehendes Fehlen der Verbundenheitsgefühle als dauerhafte Isolation wahrgenommen. Aus diesem Grund erleben Borderlinepersönlichkeiten immer wieder
starke Angst von diesen Bezugspersonen verlassen zu werden, wenn die Ausbildung dieser festen Verbundenheit ausbleibt. Diese Angst sorgt dafür, dass der Betroffene verzweifelt versucht dieses Verlassen werden zu verhindern. Oft werden dabei Mechanismen wie Manipulation, Drohung und Druck eingesetzt, oder es kommt zu Abhängigkeit die bis zur absoluten Selbstaufgabe führen kann.

Wie der Betroffene diese Verlustangst wahrnimmt hängt davon ab wie das Verhalten der Eltern gegenüber dem Kind während der Frühkindlichen Entwicklungsphase war. Eine grundlegende Rolle dabei spielt, wie Abhängigkeit, Gehorsam und Unterordnung erlebt werden. Ein Borderliner reagiert dabei jedoch nicht nur auf die objektive Realität, sondern auch auf subjektive phantastische Wahrnehmung, die auch positiv gemeinte Bemühungen im Erleben ganz anders darstellen kann. Werden Borderlinepersönlichkeiten trotz ihrer Bemühungen letztendlich trotzdem verlassen, erleben sie extrem intensive emotionale Krisen, die wiederum andere Muster in Ihnen aktivieren.

Borderliner sind ständig auf der Suche nach Geborgenheit, Verständnis, Aufmerksamkeit und Vertrauen. Verständlicher Weise löst ein Streit diese Verlustängste besonders stark aus. Es ist dabei vollkommen irrelevant wer der Auslöser der Auseinandersetzung war. Gerade in dieser Situation braucht der Betroffene Aufmerksamkeit und Zuneigung, was er dann jedoch verständlicher Weise nicht bekommt. Um sich zu schützen flüchtet sich die
Borderlinepersönlichkeit darum gerne ins andere Extrem und wertet den Partner energisch, bis hin zur Abspaltung, ab.

(C) 2011 Grenzwandler.org