Liebe? Abhängigkeit? Schlüssel-Schloss Prinzip*?
Alter Schmerz - Neuer Schmerz?

Es ist schon bekannt, dass eine Beziehung irgendwas in einem re-aktiviert...ein ungelöster Konflikt aus der Kindheit, unausgeträumte Träume, "geheime" unerfüllte Sehnsüchte, unbefriedigte Bedürfnisse... Beispiele:
Wenn ein kleines Mädchen von der Mutter ständig angeschrien wird, baut sich eine Traumwelt auf und sie träumt von einen Prinzen, der sie retten kommt; der Junge, der ständig von seinem Vater geschlagen und angeschrien wird, träumt davon groß und stark zu werden, so dass ihn "kein Mensch mehr verletzen kann" und dass alle vor ihm Angst haben.... Es gibt viele Beispiele und viele Träume und Sehnsüchte, die in der Zeit der Abhängigkeit (von Eltern) und Hilflosigkeit entstehen und einen ein Leben lang unbewusst begleiten und steuern...

Ich nehme ein bildliches Beispiel mit Singen...es geht hier aber um etwas anderes, und dieses Beispiel kann man auf vieles übertragen...

Beispiel:

Ein kleines Mädchen hat einen Traum... sie will Sängerin werden. Sie singt vor dem Spiegel, tanzt und sieht sich schon im Rampenlicht. Die Mutter sieht es und sagt: "Du kannst nicht singen. Hör auf zu träumen!" Das Mädchen singt nur noch wenn die Mutter nicht da ist, aber nicht mehr so leidenschaftlich, weil sie glaubt, dass sie nicht gut ist. Der Traum bleibt... Das Mädchen wird erwachsen und singt nur noch unter der Dusche, denn den Traum, Sängerin zu werden, hat sie schon längst vergraben und "vergessen" und sie lebt ein angepasstes, normales Leben. Sie hat einen Job gelernt, welcher gesellschaftlich anerkannt ist und sie ist "selbstbewusst" und zufrieden in ihrem Leben. Sie hat Freunde, hat guten Kontakt mit ihrer Familie und lebt ein Leben, welches sie zufrieden stellt.... bis sie IHN kennen lernt.
Abends geht sie in eine Kneipe mit Freunden, trinkt etwas, hat gute Laune und singt leise vor sich hin mit der Musik aus den Lautsprechern. ER kommt zu ihr und sagt: "WOW, was für eine Stimme! Singen Sie professionell?" Sie schaut ihn an (nicht ganz ihr Typ) und sieht die Bewunderung in seinen Augen. "Nein, nein, habe nur leise gesungen, weil mir das Lied gefällt" . Er schaut sie weiter begeistert an und sagt: "Schade, so eine schöne Stimme, so eine wundervolle Stimme". Sie hat ein komisches Gefühl, aber lässt sich auf ein Gespräch ein...und es bleibt nicht bei einem Gespräch... Dieser Mann erobert sie indem er sie idealisiert und an den längst vergessenen Traum "andockt".
Die ersten Monate verlaufen wie im Film...er bewundert sie und ihre Stimme, sie singt zu Hause und tanzt wie ein kleines Mädchen vor dem Spiegel...sie ist überglücklich und hat das Gefühl ,"richtig“ erkannt zu werden" , angekommen zu sein....die Liebe ihres Lebens gefunden zu haben.
Eines Tages, aus unerklärlichem Grund, als sie unter der Dusche gesungen hat, schreit er sie an: "Hör auf zu singen. Deine Stimme ist nervig und ich kann es nicht mehr hören". Ihre Welt bricht zusammen, sie ist verletzt, verzweifelt... Wie kann er so was sagen??? Er war doch derjenige, der ihre Stimme so bewundert hat!
Sie versucht alles wieder gut zu machen, hört auf zu singen, wenn er in der Nähe ist...hört auf ganz zu singen, denn wenn sie singt, denkt sie an die hässliche Worte ,die sie letztens von ihm gehört hat. Er wird immer distanzierter, kälter und unnahbarer. Sie leidet und versucht, ihm alles Recht zu machen, in der Hoffnung, dass alles wieder so wird, wie am Anfang....Sie entfernt sich von sich, von dem längst vergessenen Traum, von eigener Wahrnehmung und Emotionen.... Sie leidet...
Es wird nicht besser... er nörgelt, beschuldigt sie für alles und am Ende trennt er sich, von heute auf morgen.
Sie ist verletzt, am Boden zerstört und der Schmerz ist immens und unerträglich. Ihr Selbstvertrauen ist weg, sie hat das Gefühl, den Boden unter den Füßen zu verlieren....nichts ist mehr so wie es war.

Was ist mit ihr passiert?

Diesen Traum, der unbewusst noch "lebendig" war, hat er wieder "zum Leben" geweckt. Er hat DAS idealisiert, was sie schon längst begraben musste: den Traum Sängerin zu werden und eine schöne Stimme zu haben. Er hat das wieder re-aktiviert! Als er das, was er idealisiert hat, abwertete, hat sich der "alte Schmerz" wieder gemeldet, den sie als kleines Mädchen schön längst vergessen/verdrängt hatte. Er hat das gleiche getan, was ihre Mutter getan hat. Diese alte Wunde ist aufgerissen worden und alle Emotionen, die damals damit verbunden waren, die man aber als kleines Mädchen nicht so wahrgenommen hat. Das innere Kind in ihr, das kleine Mädchen und der Schmerz waren wieder da. Sie verbindet diesen Schmerz nur mit der momentanen Situation, mit dem Mann, der sie verletzt hat und ahnt nicht, dass es sich um den alten Schmerz handelt.

Als sie idealisiert worden war, ist der Traum wieder "wach" geworden und alle Sehnsüchte, die schon damals damit verbunden waren...alles unbewusst...am Anfang der Beziehung war sie wieder das kleine Mädchen und ER war ihr Retter, er war DER Mann, der ihren Wert erkannt hat... Sie hat sich in das, was er ihr gespiegelt hat verliebt, in den Traum, Illusion...Alle Sehnsüchte waren gestillt...sie hat sich "ganz" gefühlt.
Nach der Abwertung und Trennung war der Schmerz groß. Nie im leben hat sie sich so schlecht und "klein" gefühlt... Sie hat sich von sich und ihren Emotionen (wieder mal - unbewusst) getrennt und von sich entfernt... und als er sie verlassen hat, kamen all diese Emotionen, von damals und von jetzt, hoch. Wut (auf die Mutter - unbewusst), Hass, Trauer, Enttäuschung, Schmerz.... Der Schmerz, der eigentlich schon lange, schon ihr ganzes Leben in ihr "schlummerte" ist re-aktiviert worden...

* Schlüssel-Schloss Prinzip:
das Zusammenpassen von Reaktionspartnern wie der Schlüssel in ein Schloß. So zeigt die Analyse von Person-Situation-Interaktionen, daß seelische Verletzbarkeit oft nach diesem Prinzip entsteht. Äußerlich vergleichsweise harmlose Faktoren können sich mit einer lebensgeschichtlich vorhandenen, individuellen Verletzbarkeit (Vulnerabilität) verbinden und spektakuläre Folgen nach sich ziehen (Psychotraumatologie). /Quelle: Das Psychologie Lexikon /

(c) 2012 Suzana Pavic